Projekte

Im Laufe des Jubiläumsjahres 2010 werden verschiedene Projekte realisiert, die zum einen mit dem Anlass des Festes zu tun haben, und zum anderen über 2010 hinaus unser Wissen über die Geschichte des Ortes Aubing bereichern.

Die Ausstellungen

2. Teil: Vom Dorf zum Stadtbezirk (noch am 2. und 3.Oktober 2010)

Vorankündigung zweite AusstellungWie hat sich Aubing von seiner frühen Gemeinde-form am Ausgang des 18. Jahrhunderts zum Teil des 22. Stadtbezirks entwickelt?

Auf diese Frage versucht unter verschiedenen Blickwinkeln eine Ausstellung Antworten zu geben, die anlässlich der 1000-Jahr-Feier Aubings am 8. September 2010 um 19 Uhr mit einem Einführungsteil im Pfarrsaal von St. Quirin (Ubostraße 5) begann und um 20 Uhr im Ausstellungsgebäude an der Ubostraße 9 eröffnet wurde. Die Ausstellung knüpft inhaltlich an die 1. Ausstellung an, die sich im April dieses Jahres mit der Geschichte Aubings von der Bajuwarensiedlung bis zum Dorf beschäftigte.

Unter anderem werden die Besucher Wissenswertes zu folgenden Themen erfahren: Die späte Dorfgmain bis 1818, die Gemeinde Aubing von 1818 bis 1942, Aubing in der NS-Zeit, die Zeit nach der Zwangseingemeindung, der Strukturwandel zum 39. bzw. 22. Stadtbezirk und die Strukturveränderungen im Dorfkern ab 1950 und künftige Siedlungsprojekte in Aubing-Ost und Freiham. Daneben wird ein Überblick gegeben zu Freiham als Edelsitz, zur Landwirtschaft in Aubing, zum Aubinger Leben anhand der Vereinsgründungen ab 1900 und zur Aubinger Schulgeschichte.

Ausstellung

Veranstalter der Ausstellung sind der Förderverein 1000 Jahre Urkunde Aubing e.V. und das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Sie wird gefördert mit Mitteln des Bezirksausschusses des 22. Stadtbezirks. Gestaltet wird die Ausstellung von Mitgliedern des Aubinger Archivs, insbesondere von Anton Fürst, Peter Malter und Martina Krämer. Margot Staffa begleitet als Ausstellungsarchitektin im Auftrag des Kulturreferats die Gestaltung.

Ausstellung Ausstellung Ausstellung

Man kann die Ausstellung nochmals am 2. und 3. Oktober besichtigen und zwar von 10 Uhr bis 19 Uhr. Führungen sind um 11 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr.

Der Eintritt ist kostenlos.

Im Ausstellungsshop besteht wieder Gelegenheit, einige Erinnerungsstücke an das Festjahr zu erwerben: Gedenkmünzen aus Silber, Messing und Kupfer, die Aubinger Jubiläumstasse, DVD's vom Theaterstück "Der Goldmacher Tausend" und über "1000 Tage für 1000 Jahre", Plakate der Eröffnung des Aubinger Geschichtspfads, die Festschrift, Repliken von Fibeln und Rüsselbechern aus dem Aubinger Gräberfeld (nur am Sonntag), das Ubo-Kinderbuch und anderes mehr.

1. Teil: Vom Bajuwarendorf bis zur Gemeinde

Ausstellungsplakat

In den Ausstellungsräumen im THW-Gebäude, Ubostraße 9 (unter der Aubinger Tenne) entstand unter der Leitung von Siegfried Bschorer die erste Ausstellung, die versucht, die Aubinger Geschichte zwischen der Zeit des Gräberfelds (5. Jahrhundert) und der Gemeindewerdung (beginnendes 19.Jahrhundert) in Ausschnitten darzustellen.

Eröffnung der ersten Ausstellung war am Mittwoch, 14. April 2010, mit einem sehr interessanten Vortrag von Dr. Brigitte Haas-Gebhard zu den Funden aus dem 5. bis 7. Jahrhundert im Gräberfeld an der Bergsonstraße. Als Gäste nahmen daran teil der Kulturreferent der LH München, Dr. Hans-Georg Küppers, Vertreter des Kulturausschusses und des BA 22 mit dem Vorsitzenden, Dr. Josef Assal. Kinder einer 4. Klasse der Grundschule an der Gotzmannschule unter Leitung von Frau Hilble umrahmten die Eröffnung musikalisch.

Die Urkunde von 1010 Die mittelalterliche Schreibstube

links: Die Urkunde von 1010; rechts: die mittelalterliche Schreibstube

Exponate der Pfarrei St. Quirin

Exponate der Pfarrei St. Quirin

Dorfmodell von 1809

Ausschnitt aus dem maßstabsgetreuen Dorfmodell nach dem Urkataster von 1809

Weitere Projekte sind:

Der 1000-Jahre Stein

Die Aubinger Jubiläumstasse

Die Gedenkmünze zum Festjahr

DVD's zum Erinnern

Ein Ramses zum Basteln

Das Ortsmodell von 1809

Der Aubinger Geschichtspfad

Die historischen Haustafeln

Die Festschrift

Das Ubo-Kinderbuch

Der Festkrug

Frühmittelalterlichen Fibeln

Baumpflanzungen

Zum Inhalt

Ziele

Durch die Gestaltung des Festjahrs 2010 soll im ganzen 22. Stadtbezirks der Landeshauptstadt München das Bewusstsein um die reiche Geschichte des Aubinger Siedlungsraums geweckt und gestärkt werden. Die Feier unserer sehr weit in die Vergangenheit reichenden Wurzeln möge die Identität unseres Orts am Rande der Großstadt für die Zukunft bewahren und die Gemeinschaft untereinander weiter wachsen lassen.