Projekte

Im Laufe des Jubiläumsjahres 2010 realisieren wir verschiedene Projekte, die zum einen mit dem Anlass des Festes zu tun haben, und zum anderen über 2010 hinaus unser Wissen über die Geschichte des Ortes Aubing bereichern sollen.

Die historischen Haustafeln

Haustafelentwurf

An vielen Stellen Aubings und Neuaubings kann man die Geschichte der letzten beiden Jahrhunderte ablesen, wenn man um die Zusammenhänge weiß. Leider sind die Kenntnisse darüber mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Um sie vor allem auch unseren vielen Neubürgern zugänglich zu machen, haben wir an etwa 15 Stellen im Ort Informationstafeln (siehe oben gegenüber der Kirche St. Quirin) angebracht, die über den jeweiligen Ort oder das entsprechende Gebäude und seine Geschichte Auskunft geben. Die Genossenschaftsbank Aubing unterstützte finanziell großzügig dieses Projekt.

Mehr als 100 Aubinger und sonstige geschichtsinteressierte Mitbürger ließen sich heute (17.4.) von Barbara Sajons bei der Enthüllung der ersten Tafeln (siehe Bild unten links) und einem ersten Rundgang über die Alto- und Ubostraße Interessantes aus der Ortsgeschichte Aubings erzählen. Aufgrund des großen Interesses wird es im September eine weitere Haustafelführung geben. Der Förderverein wird rechtzeitig über die Presse und die Internetseite dazu einladen.

Herr Dilg enthüllt die erste Haustafel Haustafeleinweihung

Weitere Projekte sind:

Der 1000-Jahre Stein

Die Aubinger Jubiläumstasse

Die Gedenkmünzen zum Festjahr

DVD's zum Erinnern

Der Aubinger Geschichtspfad

Das Ortsmodell von 1809

Ein Ramses zum Basteln

Die Ausstellungen

Die Festschrift

Das Ubo-Kinderbuch

Der Festkrug

Frühmittelalterliche Fibeln

Baumpflanzungen

Zum Inhalt

Ziele

Durch die Gestaltung des Festjahrs 2010 soll im ganzen 22. Stadtbezirks der Landeshauptstadt München das Bewusstsein um die reiche Geschichte des Aubinger Siedlungsraums geweckt und gestärkt werden. Die Feier unserer sehr weit in die Vergangenheit reichenden Wurzeln möge die Identität unseres Orts am Rande der Großstadt für die Zukunft bewahren und die Gemeinschaft untereinander weiter wachsen lassen.